Gasverbrauch berechnen oder Durchschnitt angeben

Faustregeln beim Gasverbrauch

Ein Kubikmeter (m3) Gas enthält durchschnittlich 10 Kilowattstunden (kWh) Energie.

Durchschnittlicher Gasverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche sind 150 Kilowattstunden im Jahr.

Den Gasverbrauch für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus im Voraus zu berechnen ist nicht ganz einfach. Wir kennen zwar die Quadratmeter, wissen wie viele Personen im Haushalt leben und auch, ob wir mit dem Gas nur heizen oder auch Warmwasser erzeugen und kochen wollen. Bei unserem Gasverbrauch spielen aber auch viele Unbekannte eine Rolle, die ohne Erfahrungswerte nicht genau zu bestimmen sind. Wie gut sind zum Beispiel Heizung und Wärmedämmung der neuen Wohnung? Selbst Profis fällt es schwer, die effektive Nutzleistung einer Gasheizung und den Wärmeverlust durch Fenster und Wände genau zu berechnen.

Wer seinen Gasverbrauch nicht von der letzten Gasrechnung ablesen oder den Vormieter fragen kann, ist also gut beraten, sich an Durchschnittswerten zu orientieren, die von den Gasversorgern und Zähler-Ablesern über viele Jahre hinweg ermittelt wurden.

Gasverbrauch nach Erfahrungswerten

Laut einer Studie des Ablesers Techem, der im Auftrag der Wohnungswirtschaft den Verbrauch von Millionen Haushalten ermittelt, liegt der durchschnittliche Gasverbrauch im Jahr bei 150 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter (m2). Kunden, die mit dem Gas nur heizen, verbrauchen mit 140 kWh/m2 etwas weniger als diejenigen, die auch ihr Warmwasser mit Gas erzeugen (160 kWh/m2). Der Gasherd fällt mit durchschnittlich 300 kWh im Jahr übrigens kaum ins Gewicht.

Durchschnittlicher Gasverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche sind 150 Kilowattstunden im Jahr.

Natürlich sind Durchschnittswerte mit Vorsicht zu genießen, weil keine zwei Wohnungen gleich sind. Alte Wohnungen haben einen höheren Gasverbrauch als neue, kleine einen höheren Verbrauch pro Quadratmeter als große. Viele Gasanbieter ermitteln den durchschnittlichen Gasverbrauch deshalb nach Baujahr, Wohnfläche und Art der Gasnutzung.

Welcher Gasverbrauch ist normal?

Durchschnittlicher Gasverbrauch in Stadtwohnungen und Einfamilienhäusern

Der in der Gasverbrauch-Tabelle angegebene Wert für Wohnungen bezieht sich auf Mehrfamilienhäuser mit 10 oder mehr Wohneinheiten. Der Gasverbrauch von frei stehenden Einfamilienhäusern ist bis zu einem Drittel höher, weil mehr Außenwände und Dachflächen auch einen höheren Wärmeverlust bedeuten. Der Gasverbrauch ist in Kilowattstunden (kWh) pro Jahr angegeben.

GasverbrauchBaujahr 2010Baujahr 2000Baujahr 1990Baujahr 1980Baujahr 1970
Wohnung 40 m24.400 – 4.8005.100 – 5.7005.900 – 6.5007.600 – 8.4008.700 – 9.700
Wohnung 60 m26.300 – 6.9007.400 – 8.2008.600 – 9.50010.800 – 12.00012.500 – 13.900
Wohnung 80 m28.000 – 8.8009.500 – 10.50011.000 – 12.20013.700 – 15.10016.000 – 17.600
Wohnung 100 m29.500 – 10.50011.400 – 12.60013.300 – 14.70016.200 – 17.90019.000 – 21.000
Wohnung 120 m210.800 – 12.00013.100 – 14.50015.400 – 17.00018.200 – 20.20021.700 – 23.900
Haus 120 m213.100 – 14.50015.400 – 17.00017.700 – 19.50022.800 – 25.20026.200 – 29.000
Haus 140 m214.600 – 16.20017.300 – 19.10020.000 – 22.10025.300 – 27.90029.300 – 32.300
Haus 160 m216.000 – 17.60019.000 – 21.00022.000 – 24.40027.400 – 30.20031.900 – 35.300
Haus 180 m217.100 – 18.90020.500 – 22.70023.900 – 26.50029.100 – 32.10034.200 – 37.800
Haus 200 m218.100 – 20.00021.900 – 24.20025.700 – 28.40031.400 – 34.70037.100 – 41.000

 

Warum muss ich die Angaben für den Gasverbrauch in kWh (Kilowattstunden) machen?

Weil es verschiedene Gassorten mit unterschiedlichen Brennwerten gibt. Ein Kubikmeter (m3) Gas enthält nicht immer die gleiche Menge Energie. Low-Gas hat oft nur einen Brennwert von 8, hat also 8 kWh pro m3, High-Gas dagegen bis zu 12. Vergleichbar ist deshalb nur der Preis für die Kilowattstunde, nicht der für den Kubikmeter.

Gasverbrauch Einfamilienhaus

Gerade beim Einfamilienhaus ist der durchschnittliche Gasverbrauch stark vom Baujahr des Hauses und der Heizungsanlage abhängig. Wärmedämmung, wie sie bei Neubauten heute Pflicht ist, gab es in den siebziger Jahren praktisch nicht und der Wirkungsgrad der damals verbauten Heizungen liegt weit unter dem moderner Heizungsanlagen. Ein Großteil der Energie wird bei den alten Häusern deshalb einfach durch den Schonstein gejagt oder entweicht durch schlecht gedämmte Fenster und Wände.

Stadtwerke haben ermittelt, dass Einfamilienhäuser mit etwa 150 m2 Wohnfläche, die vor 1980 gebaut und nie saniert wurden, einen durchschnittlich Gasverbrauch von 30.000 kWh pro Jahr haben, vergleichbare Häuser ab Baujahr 2000 aber nur die Hälfte davon. Der Gasverbrauch moderner Passivhäuser gleicher Größe ist sogar nur ein Zehntel so hoch.

Gasverbrauch umrechnen: Von Kubikmetern zu Kilowattstunden

Ist Ihnen die Gasmenge bekannt, die Sie jedes Jahr verbrauchen, weil Ihr Gaszähler die Kubikmeter (m3) anzeigt? Dann können Sie Ihre Kilowattstunden (kWh) Energiebedarf ganz leicht selbst berechnen.

Ein Kubikmeter (m3) Gas enthält durchschnittlich 10 Kilowattstunden (kWh) Energie.

Weil in einem Kubikmeter Haushaltsgas durchschnittlich 10 Kilowattstunden Energie stecken (Brennwert 10), ist Ihr Energieverbrauch in kWh das zehnfache der verbrauchte Gasmenge in m3. Andersherum können Sie die Kubikmeter Gasverbrauch ermitteln, indem Sie den kWh-Wert durch 10 teilen. Wenn Sie genau wissen, welchen Brennwert Ihr Gas hat, nehmen Sie natürlich den, um Ihren Gasverbrauch umzurechnen.

Gas aus Norddeutschland und den Niederlanden (sogenanntes Low-Gas oder L-Gas) hat einen eher geringen Brennwert zwischen 8 und 10, während das aus der Nordsee und den GUS-Staaten (High-Gas oder H-Gas) einen Brennwert zwischen 10 und 12 hat. Das ist auch der Grund, weshalb beim Gasvergleich alle Angaben in kWh gemacht werden. Es ist sinnvoller, den Preis für die im Gas enthaltene Energie zu vergleichen, als den Preis pro Kubikmeter Gas.

Nachrichten und Zahlen zum Gasverbrauch

Heizperiode 2017/2018: Gasverbrauch höher als 2016

Heizen mit Gas kostet zu Beginn der aktuellen Heizperiode deutlich mehr als noch im vergangenen Jahr. Hauptgrund: Der September war 2017 deutlich kühler als 2016. Der durchschnittliche Gasverbrauch war dadurch im September und Oktober 2017 zehn Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Für eine durchschnittliche Familie in einem Reihenhaus stiegen die Gaskosten um knapp 7% von 112 Euro auf 120 Euro. [Quelle: Check24]

Kosten fürs Heizen deutlich höher als letztes Jahr

Wegen des strengeren Winters 2016|2017 fallen die Heizkosten höher aus.
Deutsche Haushalte mussten von Anfang Oktober bis Ende März knapp 12% mehr Energie aufwenden, um die Wohnung zu heizen als im Vohrjahreszeitraum, teilt Verivox mit. Auch Check24 bestätigt den Trend, wenn auch nur mit 8%. Nutzer von Gasheizungen sind von Mehrkosten weniger betroffen als Ölheizungen. Der sinkende Preis [ca. 7%] konnte die Kosten des zusätzlichen Verbrauchs etwas abfangen. Unter dem Strich zahlten die Haushalte mit Gasheizung 4% mehr für Energie.

Gasverbrauch steigt 2016

Laut Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft ist der Erdgasverbrauch in Deutschland ist im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf 316 Milliarden Kilowattstunden (kWh) gestiegen. Hauptursache war die deutlich geringere Temperatur im Januar und März. Sie führte zu einem höheren Erdgaseinsatz im Wärmemarkt. Auch in den Kraftwerken der Stromversorger wurde zu Beginn des Jahres mehr Erdgas für die Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt.

In den ersten drei Quartalen 2016 ist der Gasverbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 663,4 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) gestiegen.

Milder Winter 2015 hielt Gasverbrauch niedrig

Im vergangenen Winter blieb der Energieverbrauch für die Gasheizung auf dem Niveau des Vorjahres. In der letzten Heizperiode verringerten sich die Heizkosten mit Gas jedoch lediglich um 3 %, meldet Verivox. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus hatte von Oktober bis März Heizkosten von durchschnittlich 949 Euro.
Unter dem Strich war das Heizen mit Gas um rund 40 % teurer als mit Öl. Die Veränderungen sind nahezu komplett auf die Preise für die Brennstoffe zurückzuführen, nicht auf das Wetter.

Sie haben Fragen oder Informationen zum Gasverbrauch?

Energy Girl
Hallo Klaus-Dietrich Werner, ich gehe davon aus, dass die Gesamt-Einheiten in kWh angegeben sind 7.364,73, richtig?Aufgeteilt auf das Haus ergeben sich 16,7 kwh/m2. Jede Wohnung hätte einen umgerechneten Verbrauch von 1.227 kWh. Das ist sehr wenig.
Werner, Klaus-Dietrich
Sehr geehrtes Team, Ich habe eine Eigentumswohnung in einem 6-Familienhaus. Wie berechne ich den kWh-Verbrauch meiner Wohnung. Heizungs-Gesamtabrechnung: Ohne zentrale Warmwasserbereitung, Heizkosten mit Nebenkosten 2.825,65 €, Gebäude 441,oo m2, jede Wohnung 73,50 m2, Grundkosten 30% , Verbrauchskosten 70%, Gesamt Einheiten 7.364,73. Für eine Antwort von Ihnen bedanke ich mich sehr. mfG. Klaus-Dietrich Werner
Energy Girl
@Andy6111 Low-Gas hat oft nur einen Brennwert von 8, hat also 8 kWh pro m3, High-Gas dagegen bis zu 12. Kontrollen werden vom Eichamt durchgeführt. Dieser Artikel erklärt: http://www.energieverbraucher.de/de/brennwert-von-erdgas__1614/
Andy6111
Die Gasqualitäten sind unterschiedlich hinsichtlich des Brennwertes. Wie wird garantiert, das immer der "versprochene" Energiegehalt geliefert wird. Gibt es unabhängige Kontrollen? Kann ich selbst eine Probe ziehen?Gruß A. Heckmann
Energy Girl
@Tantz Das ist nur mit ein paar mehr Angaben zu beantworten: Baujahr, Jahresverbrauch und M2 des Hauses, PLZ Haus, PLZ Wohnung.
Tantz
Wenn die Heizkosten für ein Einfamilienhaus im Jahr ca. 949 € betrugen, wie hoch sind dann die Kosten für eine Wohnung mit 70 m2?