Gaspreise vergleichen und kräftig sparen

Das Sparpotenzial beim Gaspreise vergleichen ist so hoch wie lange nicht. Die aktuellen Gaspreise für Neukunden betragen derzeit nur noch rund 9 Cent pro Kilowattstunde [kWh] inklusive Steuern und Abgaben. Es lohnt sich, die Gaspreise zu vergleichen und einen Anbieterwechsel zu überdenken, denn die Gastarife von alternativen Versorgern sind im Schnitt 43 Prozent günstiger als die Grundversorgung. Doch achten Sie beim neuen Gastarif auf eine lange Laufzeit und Preisgarantie, da die Gaspreise im nächsten Jahr wieder steigen werden.

Gründe, warum Gaspreise vergleichen 2024 lohnt

1. Gaspreise vergleichen lohnt, weil die aktuellen Gaspreise im Sinkflug sind

gaspreise vergleichenDer Vergleich der Gaspreise lohnt sich endlich wieder, da es aktuell attraktive Angebote für Neukunden gibt. Unter 9 Cent kostet die Kilowattstunde nur noch. Damit sind die Gaspreise im Vergleich zwar noch nicht ganz so niedrig wie vor der Energiekrise, doch deutlich geringer als vor einem Jahr [21, 7 Cent].

Hintergrund: Der Krieg in der Ukraine hat direkte Auswirkungen auf die Gaspreise in Deutschland. Die gestiegenen Preise für Gas haben zu einer erheblichen Verteuerung an den Gasbörsen geführt. Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass die Kosten für Gasversorger bei der Beschaffung deutlich angestiegen sind. Diese Mehrkosten sind auf der Gasrechnung der Verbraucher gelandet.

2. Gaspreise vergleichen, bevor die Gaspreise wieder steigen

Gaskunden können durch einen Vergleich der Gaspreise derzeit von einem enormen Einsparpotenzial profitieren. Der Gaspreis für Neukunden liegt aktuell bei unter 9 Cent pro Kilowattstunde. Für 2024 könnte es bei den Gaspreisen wieder empfindlich teurer werden, denn die Bunderegierung sieht für 2024 bereits die Streichung von Rabatten und den Wegfall der Preisbremse vor.Prüfen Sie Ihre Vertagsoptionen und vergleichen Sie die Gaspreise für Ihren  Wohnort.

3. Gaspreise vergleichen lohnt, um von Senkungen und Streichung der Umlagen zu profitieren

Durch sinkende Börsenpreise sind die Gaspreise auch für Haushalte endlich wieder auf ein erschwingliches Niveau gesunken. Zusätzlich hat die Bundesregierung neue Maßnahmen ergriffen, um Haushalte bei den Gaskosten zu entlasten.  Bereits zum Beginn der Heizsaison im Oktober ist die Streichung von Gasumlagen und auch die Senkung von Entgelten geplant. Gasanbieter sind nicht verpflichtet diese Entlastungen weiterzugeben, weshalb ein Wechsel in einen neuen Vertrag inklusive Preisgarantie eine lohnende Option sein kann.

4. Gaspreise vergleichen, weil die Ersparnis beim Anbieterwechsel sehr hoch ist

In den vergangenen 2 Jahren wurden im Großhandel immer wieder Rekorde bei den Gaspreisen gebrochen. Das sehr hohe Preisniveau sinkt wieder, doch die Gaspreise der einzelnen Versorger schwanken stark. Ein Wechsel des Gasanbieters kann aktuell zu hohen Einsparungen bei den jährlichen Gaskosten führen. Das Sparpotenzial beim Wechsel des Gasanbieters beträgt im Durchschnitt 25% [Gaspreisvergleich 20.05.2024]. Um herauszufinden, wie hoch die Gaspreise in Ihrer Region sind, empfehlen wir einen einfachen Gaspreisvergleich durchzuführen.

5. Gaspreise vergleichen, weil die Grundversorger meist teurer sind als Alternativanbieter

Der Energiedeckel hat bereits zu günstigeren Gaspreisen beigetragen und aufgrund stetig abnehmender Großhandelspreise ist auch bei den Grundversorgern einen Trend zu sinkenden Preisen erkennbar. Für die Sommermonate wurden 94 Gaspreissenkungen mit einer durchschnittlichen Reduzierung von 12% gemeldet. Dennoch sind die Preise auf hohem Niveau und ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter kann viel Geld sparen. Gastarife von alternativen Anbietern sind im Schnitt 43% günstiger als die Grundversorgung. Doch es gibt regional große Unterschiede.

Um zu erfahren, wie viel Sie sparen können, lohnt es sich, die Gaspreise zu vergleichen. Der Gasrechner ist tagesaktuell und verrät Ihnen, welcher Gasanbieter in Ihrer Region die günstigsten Gaspreise für 2024 anbietet. Der Wechsel aus der Grundversorgung spart durchschnittlich 1.071 € im Jahr [4-Personen-HH]*. Der Gaswechsel ist kostenlos.

Gasverbrauch
Haushaltsgröße
Grundversorgung
Gaspreise
Alternativanbieter
Gaspreise
Wohnung 30 m2437 € / Jahr320 € / Jahr
Wohnung 75 m21068 € / Jahr763 € / Jahr
Haus 150 m21.942 € / Jahr1.424 € / Jahr
Haus 250 m23.884 € / Jahr2.848 € / Jahr
*Berechnung der durchschnittl. Gaspreise auf Basis der CHECK24 Richtwerte zum Gasverbrauch, Stand: 01. Oktober 2023.

 

Jetzt Gaspreise vergleichen
3.600 30 m²
4.800 50 m²
8.800 75 m²
11.500 100 m²
16.000 150 m²
18.000 200 m²
32.000 250 m²
Eigener Verbrauch
kWh

Gaspreise für Neukunden und Bestandsverträge

Die Gaspreise für Haushaltskunden sind seit Jahresbeginn 2023 bereits ordentlich gesunken und liegen bei rund 12,14 Cent pro kWh [Kilowattstunde] in einem laufenden Vertrag. Die Gaspreise für Neukunden betragen aktuell 8,9 Cent pro kWh. [Stand: 20.05.2024]

Der Gaspreis basiert auf einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 kWh bei Vertragsabschluss [Stand: 20.05.2024]. Bei der Berechnung des Preises pro Kilowattstunde wurden sowohl der Arbeitspreis pro kWh als auch der jährliche Grundpreis einbezogen. Dabei wurden alle Tarife berücksichtigt, die über den Gasrechner abrufbar sind und eine 12-Monats-Preisgarantie haben.

Enttäuschung obwohl Gaspreise sinken

Im Herbst 2023 senken viele Gasanbieter die Preise, doch die Ersparnis ist oft enttäuschend gering. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, durch einen Gasanbieterwechsel tatsächlich was zu sparen, denn der Wechsel trotz laufendem Gasvertrag ist möglich – auch bei Preissenkung. Nutzen Sie ihr Sonderkündigungsrecht.

Aktueller Gaspreis pro kWh

1 kWh Gas bei Neuverträgen: 11,7 Cent*
1 kWh Gas bei Altverträgen: 8,7 Cent**
1 kWh Gas durch Preisbremse: 12 Cent***

*Im bundesdeutschen Durchschnitt, Daten Vergleichsportale 20.05.2024 ** Verivox, *** für 80% des Gasverbrauchs

Gaspreissenkung nutzen zum Anbieterwechsel

Natürlich müssen bei einem Gasanbieterwechsel die Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist laut Vertrag berücksichtigt werden. ABER … Kunden haben die Möglichkeit, vorzeitig aus dem Gasvertrag auszusteigen, wenn der Versorger die Gaspeise erhöht oder senkt. In diesem Fall greift das Sonderkündigungsrecht. Die Mitteilung über die bevorstehende Preissenkung sowie der Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht muss der Versorger rechtzeitig und schriftlich zustellen.

Wie sehen die Gaspreise in der Zukunft aus?

Um den langfristigen Verlauf der Gaspreise genau vorherzusagen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Früher spielten die Großhandelspreise bei der Gaspreisgestaltung eine untergeordnete Rolle, doch seit dem Krieg in der Ukraine hat sich das geändert. Die Gaspreise an den Börsen sind extrem gestiegen, sodass die Beschaffungskosten entscheidend den Gaspreis für Endkunden bestimmen, was 2022 und 2023 zu bundesweiten Gaspreiserhöhungen führte. Die Gaspreise im Großhandel sinken nun langsam wieder, doch diese Entwicklung kommt erst mit Verzögerung bei den Haushaltskunden an. Die Streichung des Mehrwertsteuerrabatts wird die Gaspreise 2024 verteuern.

Sicher Gaspreise vergleichen

gasanbieter wechselnUm den stetig steigenden Gaspreisen entgegenzuwirken, können Kunden vor allem durch einen Wechsel des Gasanbieters aktiv werden. Wenn Sie Gaspreise vergleichen möchten, ist die Verwendung eines Gasvergleichs eine effektive Methode. Um einen Gastarif zu finden, der optimal zu Ihrem Verbrauch und Ihren Bedürfnissen passt, können Sie ganz einfach Ihre Postleitzahl sowie Ihren jährlichen Gasverbrauch in den Vergleichsrechner eingeben und wir zeigen Ihnen eine Auswahl an günstigen Gasanbietern in Ihrer Region. Nachdem Sie Ihre Angaben gemacht haben, zeigen wir Ihnen eine übersichtliche Liste mit den günstigsten Gastarifen für Ihre Adresse. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, die Tarife nach Ihren individuellen Anforderungen zu filtern. So erhalten Sie genau die Angebote, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Um den für Sie passenden Tarif mit verbraucherfreundlichen Konditionen und dem besten Gaspreis zu finden, empfehlen wir Ihnen die folgenden Optionen:

Mindestvertragslaufzeit: Sie sollte auf höchstens 12 Monate begrenzt sein.
Preisgarantie: Sie läuft über die gesamte Mindestvertragslaufzeit und deckt alle Kostenkomponenten ab, idealer Weise auch staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen.
Pakettarife: Es ist ratsam, keine Gastarife mit Vorauskasse, Pakettarife und Tarife mit Kaution abzuschließen.

Kündigungsfrist: Ab dem 1. März 2022 gilt für Gasverträge von Privatkunden, die nach diesem Datum abgeschlossen wurden, eine Kündigungsfrist von maximal einem Monat. Dies bedeutet, dass Kunden nach Ablauf der Erstvertragslaufzeit jederzeit mit einer Kündigungsfrist von einem Monat ihre Gasverträge kündigen können.

Gasanbieter kündigen

Sie haben einen günstigen Gaspreis gefunden? Vor dem Wechsel ist es wichtig die Kündigungsfrist bei Ihrem bisherigen Gasanbieter zu kennen. In den meisten Fällen übernimmt der neue Gasversorger die Kündigung Ihres aktuellen Gasvertrags.
Es gibt verschiedene Situationen, in denen es ratsam ist, selbst zu kündigen:

1. Wenn die Kündigungsfrist weniger als vier Wochen beträgt.

2. Wenn Ihnen aufgrund einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht zusteht und Sie davon Gebrauch machen möchten.

3. Wenn ein Umzug bevor steht und deshalb den Gasanbieter wechseln möchten.

Gemäß dem Energiewirtschaftsgesetz ist es vorgeschrieben, dass der Wechsel zu einem neuen Gasanbieter maximal drei Wochen dauern darf. Diese Frist beginnt, sobald der Anbieter den neuen Kunden beim örtlichen Netzbetreiber angemeldet hat. Auch wenn Sie zu einem anderen Anbieter wechseln, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihr Gas abgestellt wird. Die gesetzliche Verpflichtung des Grundversorgers sorgt für eine kontinuierliche Gasversorgung und garantiert somit Ihre Versorgungssicherheit.

Gaspreise für Ökogas

Beim Vergleichen der Gaspreise haben Sie Wahl die Ergebnislisten nach Tarifen mit Ökogas zu sortieren. Alternative Anbieter mit Ökogas sind meist günstiger als die normalen Gaspreise des Grundversorgungers.

Warum die Gaspreise vom Wohnort abhängen

Die Unterschiede im Gaspreis sind auf die verschiedenen Netzentgelte zurückzuführen, die je nach Versorgungsgebiet variieren. Diese Entgelte werden von den Netzbetreibern erhoben, um die Kosten für den Betrieb und Ausbau der Gasnetze zu decken.

Im Durchschnitt sind die Gaspreise im Osten höher als im Westen. Leider sind es vor allem die ländlichen Einwohner Ostdeutschlands, die stärker von den steigenden Gaskosten betroffen sind. Es besteht eine deutliche Kluft zwischen Stadt und Land in fast allen neuen Bundesländern.

Gaspreise FAQ

Warum steigen die Gaspreise?

In den vergangenen Jahren ist der Gaspreis stetig angestiegen. Bis 2021 lag das hauptsächlich an den Steuern und Abgaben. Zusätzlich dazu sind die Netzentgelte weiter gestiegen. Gasversorger haben keinen Einfluss auf staatliche Abgaben und Netzentgelte. Die Kosten, die Gasanbieter beeinflussen können, beziehen sich hauptsächlich auf die Produktion oder den Einkauf von Gas, den Transport und den Vertrieb von Gas. Diese Preiskomponente hat mit dem Beginn der Energiekrise an Bedeutung gewonnen. De Großhandelspreise sind momentan der Preistreiber bei der Entwicklung der Gaspreise für Haushalte.

Wie findet man die günstigsten Gaspreise?

Da Gasanbieter regelmäßig neue Tarife einführen, lässt sich schnell ein Anbieter mit günstigeren Gaspreisen finden. Die Konkurrenz auf dem Markt ist groß. Den einen „günstigsten Gasanbieter” gibt es nicht, da der Energieverbrauch oft die Grundgebühr und der Arbeitspreis beeinflusst. Um den Anbieter mit den aktuell niedrigsten Gaspreisen zu finden, können Sie ganz einfach den Gasvergleich nutzen. In die Suchmaske tragen Sie Ihre Postleitzahl sowie Ihren erwarteten Gasverbrauch ein (oder die Haushaltsgröße). Innerhalb kürzester Zeit werden Ihnen dann die günstigsten Gaspreise angezeigt, die Sie nach Ihren persönlichen Bedürfnissen filtern können.

Was haben die Gaspreise an der Börse mit privaten Gaskunden zu tun?

Die Gasbörse ist der Handelsplatz für den europäischen Gasmarkt. Dort kaufen und verkaufen Unternehmen Gas, der kurzfristig oder zu einem späteren Termin geliefert wird. Die Gaspreise an der Börse haben im vergangenen Jahr ein Allzeithoch erreicht. Dieses Gas kommt beim Gaskunden letztendlich an und verteuert sich bei lang anhaltenden Preissteigerungen, weil die Energieversorger diese Kosten nicht lange tragen können.